Madeira #1

Man nehme 7 Tage Madeira, einen Mietwagen, einen Reiseführer, eine Kamera, ein geocaching-geeignetes Smartphone und Lust eine Insel zu entdecken:

Erstes Ziel war der Ort Camacha, nachdem wir uns in einem örtlichen Supermarkt mit Proviant und Wasser ausgestattet hatten. Camacha ist das Zentrum der Korbflechterei und dort gibt es einen Laden sowie einen Ausstellungsraum, wo man die verschiedensten Arbeiten kaufen und bestaunen kann. Im Untergeschoss gibt es sogar eine Schauwerkstatt, wo man einigen Korbflechtern bei der Arbeit zuschauen kann.

DSC02657

Weiter ging es über Madeiras östliches Hinterland zu unserem Hauptziel des ersten Tages: Ponta de São Lourenço. Laut Reiseführer ist der Osten der Insel „Madeiras Obstgarten“ und mir sind sofort die vielen Bananenstauden aufgefallen, die es aber auch auf der gesamten Insel gibt. Schon auf diesen paar Kilometern konnten wir einen ersten guten Eindruck vom Gekurve auf Madeira bekommen. Mehr dazu aber später in einem extra Beitrag.

Ponta de São Lourenço ist ein Naturschutzgebiet und liegt auf der 20 km langen östlichen Landzunge Madeiras. Es gibt dort einen Wanderweg, der auch recht beliebt ist. Zumindest war der Parkplatz voll und man war in der weiten, kargen Landschaft selten allein.
Mich persönlich hat die Wanderung dort ziemlich beeindruckt und sie war von Anfang an eines meiner Must-See’s auf der Insel. Ich mag das, dieses weite „Nichts“. Es hat mich ein bisschen an Skandinavien erinnert.

DSC02801

DSC02812

Ein weiteres Highlight neben der Landschaft, waren die vielen Eidechsen, die zwischen den Steinbänken umher wuselten. Das ist wirklich nichts für Menschen mit Angst vor Krabbelgetier, denn einige Male hatte Herr Gemüse-Keks plötzlich eine Eidechse auf dem Schoß.

Auf einer der Bänke muss wohl ein Wanderer einige Stücke Apfel zurückgelassen haben. Dort tummelte sich eine ganze Schar Eidechsen, die genüsslich den Apfel verspeisten. Und eigentlich fehlt noch ein Behind-the-Scenes-Foto, denn natürlich war ich nicht die einzige Touristin, die mit Spiegelreflexkamera auf dem Boden hockte, um das perfekte Eidechsen-Foto im Kasten zu haben. Ich bin jedenfalls super stolz auf mich, dass ich es geschafft habe, mich am Ende auf nur z w e i Fotos zu beschränken.

DSC02830

DSC02848

DSC02857

DSC02864

DSC02875

DSC02890

DSC02895

Zurück ging es an der Küste mit Stopps in den Städten Caniçal, Machico und Santa Cruz am Abend.

Einen ersten Blick auf Caniçal hatten wir bereits auf dem Weg nach Ponta de São Lourenço (Foto mit dem roten Auto). Bevor Portugal das Washingtoner Artenschutzübereinkommen unterzeichnet hatte, gab es in Caniçal eine Walfangstation. Heute gibt es dort ein Walmuseum, was wir allerdings nur zum Geocachen besucht haben, und dösende Katzen in waghalsigen Positionen.

Machico ist Madeiras älteste Stadt. In Machico gibt es am westlichen Ufer eine kleine Kapelle, die wir beinahe übersehen hätten. Neben einer gelben Festungsanlage (Fortaleza do Amparo) liegt im Zentrum eine Platanenallee, die bei Sonnenschein wahrscheinlich recht hübsch anzusehen ist.

Da wir am späten Nachmittag in Santa Cruz ankamen, konnten wir nur noch zusehen wie die Verkäufer ihre Sachen in der Markthalle (Mercado Municipal) zusammen packten. Aber ein Spaziergang an der Promenade, die von Palmen umgeben ist, war auch ganz nett. Wann sucht man schon mal einen Geocache in Palmen.

DSC02910

DSC02911

DSC02935

DSC02934

DSC02917

DSC02929

DSC02920

7 thoughts on “Madeira #1

  1. Großartige Fotos!!! Freue mich schon auf weitere!
    Wir waren tagsüber in der Markthalle von Santa Cruz, ein mächtiges Gewimmel (nix für mich), aber die Vielfalt der angebotenen Waren war „berauschend“ und teilweise „betörend“.
    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß wümnscht Euch
    INGRID

    1. Danke liebe Ingrid.

      Wir waren in Funchal in der Markthalle. Deswegen verstehe ich, was du meinst. Und an jeder Ecke wurde man angesprochen, ob man dies und jenes probieren möchte. Allerdings haben die dort auch leckere Sachen… 🙂
      Schon bald kommen mehr Fotos!

      Ich wünsche dir einen schönen ersten Advent.

  2. Ach, was ich vergaß!!!
    Sind die einheimischen Autofahrer (und nicht nur die) inzwischen disziplinierter wenn’s um Fahren in unübersichtlichen Kurven geht? Schön aufpassen, ja?
    Danke für Eure Adventsgrüße! Wie ist das im „tropischen“ Urlaub, kommt da überhaupt die entsprechende Stimmung auf?
    Ach nee, muss ja auch nicht sein, genießt ganz einfach Euren Urlaub!!!
    LG Ingrid

    1. Ja, doch. Die Einheimischen kamen mir ganz sittlich vor.
      Ich bin schon wieder eine kleine Weile zurück und deshalb auch schon fast in Weihnachtsstimmung. Aber ich habe mitbekommen wie die ganze Deko auf Madeira aufgebaut wurde und es passte einfach nicht zusammen, so ein Weihnachtsbaum neben Palmen. Deswegen verzögert sich das alles ein bisschen 😉

      1. Mir fällt noch etwas ein zu den Eidechsen:
        Wir hatten auf Madeira eine Ferienwohnung und haben oftmals auf unserem Balkon nachmittags Kaffee getrunken und wie das bei uns so üblich ist, auch mit Kuchen.
        Schon am 2. Tage hatten das die Eidechsen spitz und kamen ganz ungeniert „Krümel essen“. Hat sich dann wohl rum gesprochen, denn nach 1-2 waren es dann 4-6. Und damit dann keines verhungert, ließen wir mit Absicht ein bisschen mehr übrig..
        Und nun konzentrieren wir uns alle auf Advent und Weihnachten und so wünsche ich Dir/Euch eine besinnliche Adventszeit, gelingt hier OHNE PALMEN gewiss besser!
        LG Ingrid

  3. Das sind voll die klasse Fotos! Man bekommt einen guten Eindruck wie schön es dort sein muss, … die Weite ja, aber auch die Wege, wie der zur Kapelle … die eingelassenen Motive auf dem Weg. Echt großartig! Vor den Eidechsen hätte ich Angst 😀 und wie viele das sind!
    Freue mich voll, dass ihr so einen schönen Ort zum urlauben gefunden habt!
    Danke für den Fotoeindruck!
    LG an Herr – und Frau Gemüsekeks
    Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.